Trainingsbooster Vergleich

Trainingsbooster Test 2022 - Die besten Trainingsbooster im Vergleich

Wer liebt es nicht, sich beim Training und Sport so richtig auszupowern?

Wer das Maximum aus sich herausholen will, der geht über seine Grenzen und darüber hinaus.

Viele greifen dabei mittlerweile zu sogenannten Trainingsboostern.

Doch was genau versteckt sich eigentlich dahinter? Was ist ein Trainingsbooster?

Wie wird er eingenommen und wie wirkt er überhaupt?

Diesen und weiteren Fragen alles rund ums Thema Trainingsbooster soll im Folgenden nachgegangen werden.

Die besten Trainingsbooster in der Übersicht

Im folgenden sehen Sie die besten 5 Trainingsbooster, die es derzeit auf dem deutschen Markt gibt.

Wir habe eine Menge Studien, Testberichte und Reviews ausgearbeitet und können Ihnen jetzt mit stolz die besten Produkte vorstellen. 

Mit diesen Produkte werden Sie definitiv gut bedient sein!

Produkt
Eiigenschaften

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie einen Trainingsbooster kaufen

Was ist ein Trainingsbooster?

Trainingsbooster sollen dabei helfen sich besser auf das Training zu fokussieren. Sie helfen dabei die Konzentration wie auch die Leistung zu steigern.

Das klingt bereits im Wort an. Denn „to boost“, aus dem Englischen kommend, bedeutet „steigern“.

Dabei setzten diese Booster auf unterschiedlichen Ebenen an: Sie sollen helfen den Fokus auf das Training zu richten. So soll sowohl die Dauer eines Workouts gesteigert und optimiert werden, als auch die Anzahl der Wiederholungen pro Trainingszyklus.

Es geht beim Boostern also um Konzentration, Fokus und Intensität … und diese sportliche Dreifaltigkeit soll geboostert, also gesteigert werden.

Das Ziel?

Ein effektiveres wie effizienteres Training.

Wie wirkt ein Trainingsbooster?

Die Frage ist garnicht so einfach zu beantworten. Schließlich gibt es zahlreiche unterschiedliche Booster auf dem Markt und alle unterscheiden sich in ihren Inhaltsstoffen und diese sind schließlich für die jeweiligen Wirkung verantwortlich.

Nichtsdestotrotz ist allen Boostern gemeinsam, dass sie dabei helfen sollen den Trainierenden wacher, fitter, aktiver, fokussierter und damit leistungsstärker zu machen. Sie setzen dabei auf eine Steigerung der Kraft und der Ausdauer.

Die gängigsten Inhaltsstoffe der Booster sind konzentriertes

  • Koffein
  • Turin
  • Beta-Alanin
  • und Kreatin
  • sowie noch einige weitere…

Koffein und Kreatin gelten dabei als die beiden wirksamsten Booster-Stoffe. Beide Inhaltsstoffe stimulieren das zentrale Nervensystem, machen wach und verbessern so die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten.

Beim Sportlern bedeutet dies, dass die Muskelzellen stimuliert werden, sodass es zu einer verzögerten Ermüdung eben dieser kommt.

Mit Koffein im System kommt es demnach zu einer Kraftsteigerung und besseren Ausdauer.

Das Kreatin wirkt ähnlich. Es verleiht mehr Kraft und steigert die Leistungsfähigkeit. Während Koffein allerdings unmittelbar wirkt, so bedarf es beim Kreatin eine längere regelmäßige Einnahme.

Für wen ist die Einnahme von Trainingsboostern geeignet?

Auch hier kommt es auf den Booster an. Jemand der regelmäßig Krafttraining betreibt, für den kann die langfristige Einnahme eines Boosters mit Kreatin sinnvoller erscheinen als für den Hobbysportler der es einmal die Woche an die Geräte schafft. Dieser sollte lieber zu einem Booster mit hohem Koffeingehalt greifen.

Grundsätzlich sind die meisten Booster verstärkt für Krafttraining ausgelegt. Bei Ausdauersportarten hingegen hört man wenig über die Empfehlung von Boostern.

Welche Vor- und Nachteile haben Trainingsbooster?

Hier scheiden sich die Gemüter. Während Teststudien die Einnahme von Boostern mit hohem Koffein- und Kreatingehalt befürworten und eine Leistungs- wie Kraftsteigerung nachgewiesen werden kann, sieht es bei Boostern mit anderen Inhaltsstoffen noch fragwürdig aus.

So ehrlich muss man hier schon sein.

Die Ergebnisse sind einfach nicht aufschlussreich genug, als das eine positive wie negative Wirkung der Einnahme als bestätigt gelten könnte.

Was allerdings grundsätzlich zu bemängeln ist, sind die Herstellerangaben zu den jeweiligen Boostern. Denn hier liegt eine der großen Nachteile und Gefahren bei der Einnahme.

Für einen positiven Effekt ist die richtige Dosierung entscheidend. Die Herstellerangaben aber machen keine Unterschiede, ob eine 50kg leichte Frau oder ein 100kg schwerer Mann „einen Löffel“ des Boosters zu sich nehmen soll … und wie die Praxis zeigt neigen die meisten Sportler dazu ihren Booster überzudosieren.

Diese Überdosierung birgt aber zahlreiche Nebeneffekte, von unangenehmen Kribbeln über Schlafstörungen und Kopfschmerzen.

Wann sollte man Trainingsbooster einnehmen?

Den Herstellerangaben folgend wird eine Einnahme unmittelbar vor dem Sport empfohlen. Doch schaut man sich die einzelnen Inhaltsstoffe und ihre Wirkzyklen genauer an, so liegt hier auch ein gravierender Nachteil der Booster.

Koffein beginnt erst nach 60 Minuten zu wirken. L-Tyrosin zwischen 60 und 120 Minuten nach Einnahme.

Beta-Alanin und Kreatin mindestens über einen Zeitraum von vier Wochen…

… und schon erkennt man, dass das Timining bei den Boostern völlig falsch ist und die Wirkung meistens erst nach dem Training einkickt.

Welche Trainingsbooster gibt es?

Der Markt an unterschiedlichen Boostern ist unüberschaubar.

Bekannte Booster sind unter anderem sogenannte Pump Booster, Hardcore Booster und auch Testosteronbooster.

Sucht man nach einem Namen, so helfen vielleicht die folgenden weiter: Brandt Preworkout Booster, Energy Amigos, The Pre-Workout Booster von My Protein, Galenits, Per International Eric Pump oder Demo Lab Pre Workout Beast.

Auf was muss beim Kauf von Trainingsboostern geachtet werden?

Am besten auf die Inhaltsstoffe.

Nicht das ein Dopingtest positiv ausfällt. Denn manche Booster enthalten Stoffe die auf der Dopingliste stehen; wenn auch nur i geringen Mengen, so sind sie dennoch im Leistungssport verboten.

Wo kann man Trainingsbooster kaufen?

Wer ein Sportgeschäft seines Vertrauens hat, der wird hier sicherlich auch seinen Lieblingsbooster finden.

Ansonsten ist der Kauf im Internet zu empfehlen. Denn hier ist die Auswahl einfach am umfangreichsten und meistens auch am günstigsten.

Was kosten Trainingsbooster?

Die Preisspanne ist immens. Die günstigsten Angebote beginnen bei knapp 20 Euro, während die teuersten bei 60 Euro für die gleiche Menge liegen.

Hier gilt es genauer hinzuschauen.

Denn häufig unterscheidet sich die benötigte Mengenangabe, sodass manchmal der teure Booster doch länger hält.

Häufig ist es aber tatsächlich eine Frage des Geschmacks, welcher Booster einem mehr zu sagt.

Haftungsauschlsuss

Alle Informationen  auf dieser Seite sind nur Grundlagen und unsere Tipps. Diese Webseite kann eine persönliche Beratung eines Arztes oder Apothekers nicht ersetzen. Vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, insbesondere bei bekannten gesundheitlichen Einschränkungen. 

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
1 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments