Wofür ist Kreatin

Wofür ist Kreatin

Schnelle Antwort: 

Kreatin ist eine Substanz, die dem Muskeln hilft, härter zu arbeiten und stärker zu werden. Dadurch kommt es zu einem schnelleren Muskelaufbau und die Maximalkraft wird gesteigert.

Kreatin kommt auch in der Nahrung vor, jedoch kann eine Kreatinanreicherung durch ein Supplement die Ermüdung der Muskeln durch kurze oder intensive Belastung verzögern.

Einige Athleten und Bodybuilder nehmen es als Nahrungsergänzung, um bessere Leistungen zu erbringen. Je trainierter der Körper ist umso geringer fällt der zusätzliche Vorteil durch eine Kreatin Einnahme aus.

Auf dieser Seite erfahren Sie

Hier: die 5 besten Creatine im Test 2023 – günstig online kaufen
5 verschiedene Creatine im Vergleich – finden Sie Ihr bestes Creatin – in unserem Test bzw. Ratgeber. 

Warum benötigt der Körper Kreatin?

Der Körper benötigt Kreatin, weil es eine natürlich vorkommende Verbindung ist, die hilft, die Muskeln mit Energie zu versorgen, insbesondere bei hochintensivem Training.

Kreatin wird in den Muskeln in Form von Phosphokreatin gespeichert und zur Produktion eines hochenergetischen Moleküls namens Adenosintriphosphat (ATP) verwendet.

Diese Energie wird dann von den Muskeln verwendet, um sich zusammenzuziehen und Kraft zu erzeugen, sodass Sie Aktivitäten wie Gewichtheben oder Sprinten ausführen können.

Darüber hinaus kann Kreatin auch dazu beitragen, Muskelmasse und Kraft zu erhöhen, die sportliche Leistung zu verbessern und die Erholung nach dem Training zu verbessern.

Jedoch wird Kreatin neben der Muskulatur auch überall dort benötigt wo der Körper schnelle Energie braucht.

Das ist unter anderem:

  • Gehirn
  • Skelett
  • Netzhaut und Augen
  • im Sperma 

Der Körper benötigt diesen wichtigen Nährstoff, um schnell und effizient Energie bereitzustellen. 

Der Körper kann es in begrenzten Mengen über die Leber, die Nieren und die Bauchspeicheldrüse herstellen. Beim Bedarf an größeren Mengen z.B. durch den Kraftsport oder Leistungssport muss der Körper jedoch auf externe Quellen zurückgreifen.

Wie funktioniert Kreatin?

Für Sportler, die ihre Leistung verbessern möchten, kann eine erhöhte Kreatindosis von Vorteil sein. Dieses Nahrungsergänzungsmittel kann zusätzliche Energie liefern und beim Aufbau von Muskelkraft und Ausdauer helfen.

Dazu sorgt Kreatin neben mehr Leistung auch dafür, dass die Energie im Körper schneller dort hin gelangt, wo Sie benötigt wird. 

Das sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angekurbelt wird und die notwendigen Erholungsphasen besser genutzt werden.

Kreatin ist eine erstaunliche Substanz, die nicht nur die Trainingsleistung verbessert, sondern auch hilft, Muskeln aufzubauen und das Gehirn optimal funktionieren zu lassen.

Wie nimmst man Kreatin am besten ein?

Kreatin nimmt man am besten als Pulver Kapsel oder als Tablette ein. 

Einer der besten Wege, Kreatin einzunehmen, besteht darin, es einem Getränk wie Wasser oder Saft hinzuzufügen.

Es wird auch empfohlen, es mit einer Kohlenhydratquelle wie Obst einzunehmen, um die Aufnahme durch die Muskeln zu verbessern.

Eine dauerhafte Kreatin Einnahme von tägliche zwischen 3-5 g ist wird als gesundheitlich unbedenklich angesehen.

Einige entscheiden sich für die Einnahme von Kreatin in einer anfänglichen Ladephase, in der sie in der ersten Woche eine höhere Dosis einnehmen, gefolgt von einer Erhaltungsdosis.

Dies kann helfen, die Muskelkreatinspeicher schneller zu sättigen.

Die Ladephase beinhaltet normalerweise die Einnahme von 20-25 Gramm Kreatin pro Tag für 5-7 Tage, danach typischerweise eine Erhaltungsphase von 3-5 Gramm pro Tag.

Es ist wichtig, während der Einnahme von Kreatin viel Wasser zu trinken, da es zu Wassereinlagerungen in den Muskeln führen kann.

Außerdem ist es immer auch eine gute Idee, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie mit einer Nahrungsergänzung beginnen.

Welche Nebenwirkungen können durch die Kreatin Einnahme auftreten?

Kreatin gilt im Allgemeinen als sicher, wenn es in den empfohlenen Dosen eingenommen wird, aber wie bei den meisten Nahrungsergänzungsmittel kann es auch Nebenwirkungen haben.

Zu den am häufigsten berichteten Nebenwirkungen von Kreatin gehören:

  • Gewichtszunahme: Kreatin kann Wassereinlagerungen in den Muskeln verursachen, was zu einer Gewichtszunahme führen kann.
  • Verdauungsprobleme: Bei manchen Menschen kann es zu Magenverstimmung, Übelkeit, Durchfall oder Krämpfen kommen, wenn sie zum ersten Mal mit der Einnahme von Kreatin beginnen.
  • Muskelkrämpfe: Hohe Kreatindosen können zu Muskelkrämpfen führen, insbesondere bei Dehydrierung.
  • Dehydration: wenn Sie in der Zeit der Einnahme nicht genügend Wassr trinken kann es zu einer Dehydration kommen.

Darüber hinaus wird eine Nahrungsergänzung mit Kreatin für Menschen mit Nierenerkrankungen oder Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen, die die Nierenfunktion beeinträchtigen, nicht empfohlen, da dies für sie schädlich sein könnte.

Haftungsauschlsuss

Alle Informationen  auf dieser Seite sind nur Grundlagen und unsere Tipps. Diese Webseite kann eine persönliche Beratung eines Arztes oder Apothekers nicht ersetzen. Vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, insbesondere bei bekannten gesundheitlichen Einschränkungen. 

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner